Portugal - 10 Tage Roadtrip

Eigentlich sage ich mir ja immer "Europa kannst du dir noch anschauen, wenn ich nicht mehr die Möglichkeit hast, viel Zeit und Geld in die Reise zu weit entfernten Destinationen zu investieren"!

Leider ist aber dieses Jahr die Reisekasse etwas knapp, wir waren aber trotzdem sowas von Urlaubsreif, sodass wir beschlossen, über meinen Geburtstag Ende April, eine kleine Kombination aus einem Aufenthalt in Spanien und einem Portugal-Roadtrip zu unternehmen.

So verbrachten wir die ersten Tage in der Gegend um Barcelona um von dort aus dann nach Porto zu fliegen. Dies war unser erster Urlaub dort und ich war für meine Verhältnisse ziemlich schlecht vorbereitet, vielleicht, weil ich hier in Europa immer das Gefühl hab "ach, wenn du was verpasst, fliegst du halt eben schnell nochmal hin!". Also diesmal wirklich alles spontan!

Nun landeten wir mit einiger Verspätung mitten in der Nacht am Flughafen in Porto und haben in den folgenden Tagen einen wirklich wunderschönen, 10 tägigen Roadtrip verbracht!

Read more / Hier geht`s weiter

Monument Valley

Das Monument Valley an der Grenze zwischen Arizona und Utah beeindruckt durch seine abstrakten Felsformationen. Diese Landschaft ist für viele Menschen "DER" Inbegriff des wilden Westens. Neben den vielen Cowboy-Streifen, die hier gedreht wurden, war die Marlboro-Werbung sicherlich auch ausschlaggebend für dieses Image.

Das Valley selbst ist Navajo-Land und wird auch von diesen verwaltet. Meine Empfehlung ist, sich das Valley für den Nachmittag und Abend vorzunehmen, das Licht ist dann am schönsten - die Formationen glühen förmlich. Wenn man nicht einfach nur vom "The View" Hotel aus die bekannteste Formation aus betrachten möchte, kann man sich auch entweder mit dem eigenen Wagen oder mittels geführter Jeep-/Bus-Tour auf eine Offroadpiste begeben und durch das Valley fahren, die Navajo bieten außerdem auch Pferdetouren an. Wandermöglichkeiten sind begrenzt, es gibt zwar den "Wildcat Trail", der zum West Mitten Butte führt, es scheiden sich allerdings die Geister, ob sich "der Aufwand lohnt" oder ob es eine schöne, einsame Wanderung ist und man auch mal andere Perspektiven auf einen der Tafelberge bekommt.

Probiert es am Besten einfach selbst! :)

Zion National Park

Der Zion National Park in Utah ist mein persönlicher Lieblingspark! Er ist sehr vielseitig - im Gegensatz zu den sehr ariden Parks wie z.B. dem Arches, kann man im Zion sowohl bei großer Hitze Berge erklimmen, als auch durch kühle Flußbetten waten. Rote Steine und dennoch frisches Grün, hängende Gärten, Wasserfälle. Neben dem obligatorischen Wandern kann man hier z.B. auch Canyoneering betreiben oder Klettern gehen. Und selbst für den fußfaulen Bustouristen gibt es leichte Wanderwege, Shuttelbusse und gemütliche Lodges. Wenn man ein wenig aufmerksam ist, sieht man überall etwas kreuchen und fleuchen und die Ausblicke, sowohl aus dem Canyon die steilen Felswände hinauf, als auch von oben hinein sind beeindruckend. In diesen Nationalpark sollte man Zeit investieren, denn nur zu Fuß erkundet zeigt er seine ganze Schönheit!

Außerdem bietet nicht nur der Nationalpark selbst, sondern auch die Gegend drumherum viele spektakuläre Wanderwege für jeden Geschmack!

Leider ist der Zion in den letzten Jahren immer populärer geworden, sodass er, selbst in der Nebensaison absolut überfüllt ist. An den "hippen" Hikes, wie Angels Landing und The Narrows muss man fast schon Schlange gestehen, es ist ein regelrechtes Gedränge. Im Park selbst gibt es bereits einige Hikes, die man nur mit einer speziellen Permit betreten darf, diese werden in den meisten Fällen Monate im Voraus verlost. Es kommen immer wieder Diskussionen auf, ob nicht auch Angels Landing und der Narrows-Trail durch solche Permits vor der Zerstörung durch zu vielen Touristen geschützt werden sollten.

Canyonlands National Park

Der Canyonlands Nationalpark in Utah ist in drei Teile aufgeteilt - der sehr bekannte "Island in the Sky"-District, der "Needles"-District und dem schwer zugänglichen "The Maze". Ich beziehe mich hier auf die ersten beiden Districts, the Maze habe ich leider auch noch nicht besichtigt.

Wichtig zu wissen: Die Eingänge zu der beiden Districts liegen 180km und gut 2,5 Std. voneinander entfernt! Die bekannte Ortschaft Moab ist also nur als Startpunkt für den Island in the Sky zu empfehlen!

Read more / Hier geht`s weiter

View more

Canyonlands National Park  |  21 images

Categories landscape, USA

Arches National Park

Der Arches National Park in Utah, USA bildet zusammen mit dem Bryce, Zion, Canyonlands und Captiol Reef National Park die „Mighty 5“ von Utah. Wahrscheinlich sind die ungewöhnlichen, namensgebenden Felsformationen in Bogenform die weltweit bekanntesten Fotomotive dieser 5 Parks, sodass auch der Park selbst, einer der bekanntesten und beliebtesten ist. Viele Touristen übernachten in Moab, wo sich sich alles auf die Bedürfnisse abenteuerlustiger Touristen ausgerichtet hat. Zahlreiche Unterkünfte, Jeep- und Buggytouren, Rafting, Klettern, Campen, Wandern – für jedes Hobby gibt es Touren und Ausstatter. Außerdem erreicht man aus Moab nicht nur den Arches NP in wenigen Minuten, sondern auch den Canyonlands NP und den Dead Horse Point State Park. Zurück zum Park: ein Besuch sollte am frühen Morgen beginnen, es besteht sonst die Gefahr in einem langen Stau am Parkeingang zu stehen und im Park selbst von einer der zahlreichen Bustouristengruppen überrannt zu werden. „Leider“ sind recht viele Arches direkt von der Straße bequemt zu erreichen, sodass man dort immer mit vielen anderen unterwegs ist, man sollte also unbedingt die etwas schwierigeren Trails wandern, wenn man etwas Ruhe und Abgeschiedenheit schätzt, wie z.B. den Primitive Trail, der hinter dem Devils Garden Trail den Loop schließt.

View more

Arches National Park  |  40 images

Categories landscape, USA

Grand Teton National Park

Der Grand Teton National Park ist ein, in Deutschland leider eher unbekannter Nationalpark, direkt unterhalb des populären Yellowstone NPs in Wyoming/USA – zu unrecht! In den Tetons gibt es wunderschöne Bergpanoramen, unglaublich klare Seen, viele Wanderwege und natürliche eine vielfältige Flora und Fauna. Bären, Hirsche, Elche, Eichhörnchen & Co. kann man mit recht großer Wahrscheinlichkeit und etwas Glück hier antreffen. Falls Ihr also mal in der Gegend seid – fahrt nicht nur durch den Grand Teton National Park durch, sondern nehmt euch ein paar Tage Zeit, um diesen tollen Park zu erkunden!

View more

Grand Teton National Park  |  48 images

Categories landscape, USA